Stickstoff und Trockeneis   |   Impressum   |   Haftungsausschluss   |   Kontakt

Rohre einfrieren mit flüssigem Stickstoff

Rohre einfrieren mit flüssigem Stickstoff "Cryostop"

Offenes Rohr mit einem Eispfrofen

Offenes Rohr mit einem Eispfrofen

Müssen an Rohrleitungen Reparaturen oder Wartungen durchgeführt werden, können diese oft sehr zeitaufwändig und kostenintensiv sein, wenn dazu das System entleert oder ganze Anlagen abgestellt werden müssen. Das Gefrieren der Flüssigkeit begrenzt das Entleeren oder die Stillstandszeiten von Anlagen auf ein Minimum.

Das Einfrieren von Rohrleitungen scheint simpel und beruht auch auf letztendlich auch auf einem einfachen Wärmeentzug. In einem definierten Bereich wird die Leitung mit einer Manschette umhüllt. Über eine Versorgungsleitung wird Stickstoff flüssig -196 C in die Manschette eingefüllt. Das Kältemittel strebt einen Temperaturausgleich an und bewirkt durch Verdampfung einen lokalen Wärmeentzug. Je nach Gefrierpunkt (z. B. Wasser 0 C) erstarrt das Medium und bildet einen druckfesten Rohrverschluss.

Damit ist das Frieren von Rohrleitungen (Rohrfrosten) ein simpler physikalischer Vorgang, doch eine sichere Durchführung basiert auf ein hohes Maß an Erfahrung und auf eine im Vorfeld systematische Prüfung aller Faktoren.

Im Auftragsfall senden Sie uns daher bitte folgenden Fragebogen ausgefüllt zurück: Datenerfassung-Rohrfrosten.pdf. Anhand dieser Daten prüfen wir die die Durchführbarkeit des Gefrierens der Rohrleitungen und erstellen ein Angebot.

Erste Eindrücke zum Verfahren finden Sie auf You tube (
https://youtu.be/N2YOQ7lHpY8